Wärmedämmverbundsysteme:
Die Gefahren bei " Nicht biozid eingestellten organischen Beschichtungen"







Zeitungsausschnitt Super Sonntag sanierungsbedürftige WDVS- Fassade - wird später mit Brillux Siliconfarbe beschichtet starke Veralgung einer WDVS - Fassade schwerwiegende Zerstörung des Dekorputzes und starke Veralgung  - sollte sofort saniert werden algenverseuchte Betonfläche ohne algiziden Schutz - ist innerhalb von einem Jahr so stark veralgt !








Die Problematik spitzt sich in den letzten Jahren immer mehr zu.
So oder ähnlich sehen viele Schadensbilder aus.

Bedingt durch Feuchtigkeit, starken Baumbewuchs und immer emmissionfreiere Luft und Beschichtungsmaterialien, wächst und gedeiht Algen- Moos- und Schimmelbewuchs auf Fassaden (besonders auf WDV-Systemen ) immer mehr.

Abhilfe können nur algi- und fungizid eingestellte Beschichtungsmaterialien liefern.

In Verbindung mit Siliconharzfarben stellen sie den bisher den wirksamsten Schutz gegen Algenbewuchs da.
Auch rein mineralisch beschichtete Fassaden neutralisieren vom pH wert mit der Zeit und werden dann als Nährboden von algen, pilzen und moosen gerne genutzt.

Aber auch biozider Schutz wirkt nicht ewig !

Nach ca. 5-10 Jahren ist auch dieser Schutz in der Regel nicht mehr sehr wirksam
und eine Auffrischung der Fassade währe dann Wirtschaftlich sicher ratsam.

Bei WDV-Sytemen sollte eine biozid eingestellte Schlussbeschichtung eigentlich Standard sein.

Auch so kann ein WDV-System aussehen !















Wärmedämmung in Rötgen sanierungsbedürftige WDVS- Fassade - wurde mit Brillux WDV- System saniert Auch der Dekorputz und die Lasur sind Biozid ausgerüstet wer - Vorstattweiß - nicht mag, für den gibt es auch WDVS in bunt ! auch der Besitzer ist vom Ergebnis positiv überrascht